MUTTERSPRACHE MAMELOSCHN

Modersmaal_PR05.jpg

In Salzmanns Kammerspiel verhandeln drei Generationen Frauen einer deutsch-jüdischen Familie Themen wie Identität, Nähe, Distanz und Befreiung.

Clara hat ihre Mutter, die jüdische Sängerin und Holocaust-Überlebende Lin, im Alter bei sich einziehen lassen. Die beiden gehen sich gegenseitig auf die Nerven. Claras Tochter Rahel verbringt die letzten Tage vor ihrem Umzug nach New York ebenfalls bei ihrer Mutter- eine giftige Kombination. Verschwiegene Wahrheiten kommen ans Licht. Als Rahel ihre Großmutter fragt, ihr Jiddisch beizubringen, dreht Clara durch. Lins plötzliche Verbindung zum Judentum scheint Clara heuchlerisch, da sich Lin zuvor größtenteils darum gekümmert hat, eine gute Kommunistin innerhalb der ehemaligen DDR zu sein. Der ungelöste Konflikt zwischen Mutter und Tochter explodiert.

 

 

Kein Mensch, nur eine Mutter schafft es, dich jederzeit mit einem Halbsatz zu töten.

(Maxi Obexer)

Modersmaal_PR02
Modersmaal_PR03
1/9

Text: Sascha Marianna Salzmann

Regie: Anne Zacho Søgaard 

Darsteller: Ina-Miriam Rosenbaum, Natali Vallespir Sand og Freja Klint Sandberg

Komponist: August Rosenbaum

Bühne und Kostüm: Frederikke Dalum

Licht: Tuspin Djurhus

 

 

Produzent: ODENSE TEATER, Dänemark 2020